Gemeinsames Konzert mit „Don Diri Don“

Text: Dietrich Irmer / Fotos: Musikkoordination
Stettiner Kinderchor „Don Diri Don“ und Kinderchor des Goethe-Gymnasium Demmin, Musikgymnasium gestalten ein gemeinsames Konzert
Von 1998 bis 2006 gab es eine rege Chorfreundschaft zwischen dem Kinderchor „Don Diri Don“ der Westpommernschen Technischen Universität Szczecin und dem Kinderchor des Goethe-Gymnasium Demmin, Musikgymnasium. Gegenseitige Besuche, gemeinsame Konzerte, Workshops und gemeinsame Freizeitaktivitäten prägten diese Zeit. Nachdem die ehemalige Chorleiterin Christine Richter in den Ruhestand gegangen war, schlief der  Kontakt ein. Sehr kurzfristig ergab sich vor einigen Wochen die Möglichkeit, nach so vielen Jahren Pause, ein gemeinsames Konzert zu geben.
„Don Diri Don“ gab bereits am 19. Juni ein Konzert in Ueckermünde und so lag es nahe, über die Möglichkeit nachzudenken, am Folgetag gemeinsam im Demminer Raum aufzutreten. Chorleiter Stefan Müller machte sich auf die Suche nach einem geeigneten Auftrittsort. Bei der evangelischen Kirchengemeinde Loitz wurde er fündig und so konnte das gemeinsame Konzert in der der wunderschönen Kirche St. Marien stattfinden.
Den ersten Teil des Programms gestaltete der Kinderchor des Goethe-Gymnasium Demmin, Musikgymnasium. Mit Stücken aus seinem Repertoire gab er einen kurzen Querschnitt der  Chorliteratur für gleiche Stimmen von der Renaissance bis zur Gegenwart. Thematisch war dieser Teil eher weltlich angesiedelt. Unsere russische Gastschülerin Daria schaffte mit Ihren beiden Beiträgen aus dem russischen Liedschaffen einen gelungenen Übergang zum zentralen Werk des Abends.
„Stabat Mater“, ein mittelalterliches Gedicht, welches immer wieder vertont wurde, erklang anschließend in einer ganz neuen Komposition von Dr. Piotr Gryska. Im Februar 2019 beendet und bereits am 4. April 2019 in Stettin uraufgeführt, erklang das Werk für Kammerorchester, Sopran (Sylwia Burnicka- Kalischewski), Alt (Eva Filipowicz-Kosinska) und Kinderchor unter der Leitung von Prof. Dr. habil. Dariusz Dyczewski. Zentraler Inhalt des geistlichen Werkes sind die Leiden der Mutter Jesu angesichts ihres gekreuzigten Sohnes. In 9 Stationen werden verschiede Aspekte dieses Leidensweges geschildert und musikalisch dargestellt, es wird aber auch getröstet. Die moderne Tonsprache, die besonders auf Klang setzt, überzeugte das Publikum, das sichtlich berührt der Aufführung lauschte.
Nach einer Stunde war das letzte Konzert in diesem Schuljahr Geschichte und die Akteure traten die Heimreise an.
Im Namen unserer Schule bedanken wir uns bei Frau Richter, ohne deren Anregung das Konzert nicht hätte stattfinden können, bei der evangelischen Kirchengemeinde Loitz, die uns mit ihrer Kirche einen wundervollen Raum für dieses Konzert zur Verfügung stellte und uns mit Rat und Tat zur Seite stand, bei den Familien unserer Chorkinder, die an zwei Tagen hintereinander nicht nur mit dem Transport ihrer Kinder gefordert waren, und nicht zuletzt bei unserem Verein zur Förderung des Musikgymnasiums am Goethe-Gymnasium, der die Veranstaltung großzügig finanziell und logistisch unterstützte.

 

Zurück

Neueste Beiträge

Nachruf auf unseren Schulleiter Dirk Kollhoff

Das Goethe-Gymnasium Demmin, Schüler, Eltern und Kollegen, wir alle trauern um Dirk Kollhoff.

Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt seiner Frau und seinen drei Kindern.

Dirk Kollhoff nahm seine Tätigkeit als Schulleiter des Goethe-Gymnasium Demmin im Schuljahr 2014/15 auf. Durch seine aufgeschlossene, freundliche Art gewann er die Sympathie und Zuneigung der Schulgemeinde. Mit hohem Engagement, Begeisterung, Hingabe und Beharrlichkeit hat er sich stets für die Belange der Schülerschaft und des Kollegiums sowie die Ausgestaltung der Schule eingesetzt und diese maßgeblich geprägt.

Text und Fotos: Martin Koch
Fast zwei Jahre ist der erste Graffiti – Workshop zur Gestaltung von Wänden für eine Bushaltestelle nun schon her. Voller Stolz präsentierte unsere AG „Anti – EXE“ damals zum Tag der offenen Tür unserer Schule im November 2017 das Ergebnis. Leider war die Freude über das gelungene Projekt nur von kurzer Dauer. Nach den Weihnachtsferien im Dezember 2017 begrüßte uns am ersten Schultag des Jahres 2018 wieder eine Bushaltestelle ohne Wände. Die gestalteten Wände offenbar mutwillig zerstört. Über ein Jahr harte Arbeit umsonst.
Doch die Schülerinnen und Schüler der AG reagierten trotzig und fassten den Entschluss einen weiteren Workshop zu organisieren. Nur diesmal sollte nicht eine Bushaltestelle, sondern gleich beide mit gestalteten Wänden ausgestattet werden.

Text: Kristin Studier
Im Rahmen der Projektwoche besuchte die Klassenstufe 6 am 26. Juni die Kindertagesstätte und Grundschule in Görmin. Hier stellten sie den „Krabbelkindern“, „Grüffelos“ und „Irgendwie Anders-Kindern“ sowie der 1. und 3. Klasse vor, was sie in den vergangenen zwei Jahren an unserer Schule gelernt haben. Initiiert wurde das Projekt durch Herrn Schulz, welcher damit auf die Frage reagierte, wie sich Elternteile in die Arbeit der Kindertagesstätte einbringen könnten. Ziel war es, unser Musikgymnasium über den Schulamtsbereich und Landkreis hinaus bekannt zu machen und auch den Kleinsten Musik näher zu bringen.

Text/Foto: Martin/Mehlhorn
Am 25.06.2019 erhielt unser Förderverein eine Spende aus der Sparkassen-PS-Lotterie in Höhe von 1.500,-€. Diese wurde von Herrn Binder und Herrn Mehlhorn in der Sparkasse Demmin entgegengenommen. Das Geld soll für einen Aus- und Umbau des Schulhofs verwendet werden. Das Goethe-Gymnasium Demmin, Musikgymnasium bedankt sich herzlich bei der Sparkasse Neubrandenburg-Demmin für die großzügige Spende.

Text: Dietrich Irmer / Fotos: Musikkoordination
Von 1998 bis 2006 gab es eine rege Chorfreundschaft zwischen dem Kinderchor „Don Diri Don“ der Westpommernschen Technischen Universität Szczecin und dem Kinderchor des Goethe-Gymnasium Demmin, Musikgymnasium. Gegenseitige Besuche, gemeinsame Konzerte, Workshops und gemeinsame Freizeitaktivitäten prägten diese Zeit. Nachdem die ehemalige Chorleiterin Christine Richter in den Ruhestand gegangen war, schlief der  Kontakt ein. Sehr kurzfristig ergab sich vor einigen Wochen die Möglichkeit, nach so vielen Jahren Pause, ein gemeinsames Konzert zu geben.

Text. Martin Mehlhorn
Maximilian, Tim, Willy, Richard, Tom, Belinda, Lilly, Max, Endrik, Brian, Moritz und Emma aus dem Projektfachkurs „Geschichte in Bildern und Filmen“ der Klassenstufe 11 haben im Schuljahr 2018/2019 einen Digitalen Stadtrundgang zum Kriegsende in Demmin erarbeitet. Er führt den Teilnehmer an besonders relevante Orte, die mit den furchtbaren Ereignissen in unserer Stadt im April und Mai 1945 zusammenhängen. Der interaktive Stadtrundgang mit historischen Fotografien, Quizfragen und vielem mehr kann von jedem geschichtsinteressierten Besucher der Stadt mit Hilfe der kostenfreien App „Actionbound“ abgerufen werden.