Exkursion in das Freilichtmuseum Klockenhagen

Up de Deel un in de Mœhl – Exkursion in das Freilichtmuseum Klockenhagen

[Text und Bilder: Kristin Studier]

Bei einer Tour vom Niederrhein bis nach Hinterpommern stoßen aufmerksame Beobachter auf eine architektonische Besonderheit unserer Region: das nord- bzw. niederdeutsche Hallenhaus. Dieses vom 15. bis zum 19. Jahrhundert verbreitete Bauernhaus fasziniert durch seine Atmosphäre. Eindrucksvoll schilderte die Schriftstellerin Dörte Hansen diese 2015 in ihrem Roman „Altes Land“. Als Teil der Regionalgeschichte Mecklenburg-Vorpommerns fand die Thematik so natürlich auch Eingang in den Rahmenplan für das Fach Niederdeutsch. Unter anderem „de Stännerbuwies“, „de Fackwarkbu“ un „de grote Deel“ (hdt.: Ständerbauweise, Fachwerkbau und große Diele) werden im Niederdeutschunterricht behandelt. Doch Größen- und Lichtverhältnisse, die Beschaffenheit des Bodens oder der Inneneinrichtung und die damit verbundene Lebensweise sind nur vor Ort tatsächlich greifbar. So machten sich die Profilschülerinnen und -schüler Niederdeutsch der 8. und 9. Klasse am 05. April auf den Weg, um dies im Freilichtmuseum Klockenhagen zu erleben.

Das Projekt setzte sich aus zwei Bestandteilen zusammen: einem Workshop zum Hallenhaus und einer Führung durch die historische Bockwindmühle, die sich erst seit Kurzem wieder dreht. Isabel Nittel, Museumspädagogin des Freilichtmuseum Klockenhagen, führte eine Schülergruppe durch eines der Bauernhäuser. Veranschaulicht wurden dadurch die Funktionen dieses sogenannten „Eenhus“, in dem Wohn- und Stallräume sowie die Scheune untergebracht sind. Im Anschluss machte sie die Schülerinnen und Schüler mit der für das Hallenhaus typischen Fachwerkbauweise und ihren Bestandteilen vertraut, bevor diese dann selbst ein maßstabsgetreues Modell zusammenbauten. Die andere Gruppe wurde in dieser Zeit durch die Bockwindmühle geführt und erhielt interessante Informationen über deren Funktionsweise, den Beruf und die Bedeutung des Müllers in früheren Jahrhunderten, die verschiedenen am Bau beteiligten Gewerke sowie die aufwendige Rekonstruktion der alten Mühle. Danach erfolgte ein Wechsel, sodass jede Schülerin und jeder Schüler beide Projektelemente durchlief. Im Anschluss durfte das Gelände auf eigene Faust erkundet werden. Dafür hatten sich alle Teilnehmenden im Vorfeld den entsprechenden Actionbound des Museums auf ihr Handy geladen, welcher neben vielfältigen Informationen auch Quiz- und Schätzfragen bereithält.

Tabea aus der Profilklasse 8 hatte bis zu diesem Tag bereits einige Freilichtmuseen besucht und kam zu dem Fazit: „Es ist immer wieder interessant.“ Auch seitens anderer Schülerinnen und Schüler gab es positive Rückmeldungen. Sie würden die Exkursion auch für nachfolgende Jahrgänge empfehlen. Wir danken an dieser Stelle dem Ministerium für Bildung und Kindertagesförderung des Landes Mecklenburg-Vorpommern für die Förderung sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Freilichtmuseums für die gelungene Organisation und Umsetzung dieses eindrucksvollen und informationsreichen Projekttages.

Zurück

Neueste Beiträge

Text: M. Mehlhorn Fotos: A. Trunk

Leises Gemurmel erfüllt den Raum, die gespannte Vorfreude der Eltern, Geschwister und Freunde ist mit Händen zu greifen und dann endlich laufen die Absolventinnen und Absolventen angeführt von ihren Tutorinnen und Tutoren in die Aula ein – die feierliche Zeugnisausgabe beginnt. Dieses schöne Ritual wiederholt sich alljährlich am Goethe-Gymnasium Demmin, Musikgymnasium – so auch am vergangenen Freitag (24.06.2022).

„Impro kann alles!“, flüsterten sich die Schauspielerinnen und Schauspieler der Theater-AG wenige Minuten vor der Aufführung ihres Stücks „Die Nachbarn“ in der Aula unserer Schule am 14. Juni 2022 gegenseitig zu. Ein Satz, mit dem sich die Schülerinnen und Schüler motivieren, der aber auch die Aufregung ein bisschen mildern sollte. Denn diese war groß, handelte es sich doch um eine Premiere in vielerlei Hinsicht. Nicht nur, dass es das erste selbst geschriebene Stück war, dass die Theater-AG aufführte. Es war zum ersten Mal auch eines, das ernste Themen und damit viele Momente des Nachdenkens, der Stille und damit deutlich weniger witzige Elemente beinhaltete. Eine Herausforderung für Schauspielerinnen und Schauspieler, da es keine direkte Rückmeldung in Form von Lachern gibt, die zeigen, dass sich das Publikum gut unterhalten fühlt. Zudem war es die erste Veranstaltung, die die Theatergruppe ganz allein durchführte.

(Text: Kristin Studier, Bilder. K. Studier, A. Trunk

Das traditionelle Sommerfest des Goethe-Gymnasium Demmin, Musikgymnasium stand in diesem Jahr ganz unter dem Motto des 30-jährigen Jubiläums. Zwei Wochen vor dem Ende des aktuellen Schuljahres feierten wir, alle am Gymnasium Lernenden und Arbeitenden, am 16. Juni 2022 gemeinsam den 30. Geburtstag unserer Schule mit einem bunten Programm aus Musik, Spiel und Spaß. Eröffnet wurde die Veranstaltung am Morgen durch Herrn Sommer, unseren Schulleiter.

Das Sommerkonzert des Musikgymnasiums fand in diesem Jahr in der Kloster- und Schlossanlage Dargun statt.

Ensemblevorspiel am Goethe-Gymnasium Demmin, Musikgymnasium

(Text: Andreas Rosin)

Am 8. Juni 2022 fand um 19:00 Uhr in der Aula des Goethe-Gymnasium Demmin, Musikgymnasium ein großes Ensemble-Konzert statt. Daran nahmen die Bläserklasse 6m, vier Saxophonquartette und ein Klarinettenquartett des Musikgymnasiums sowie zwei Gäste-Ensembles aus Neubrandenburg teil. Weiterhin gab es noch vier solistische Beiträge, u.a. von Annabell Maack sowie Lucy Benda am Klavier.

In der Seemannskirche Prerow verabschieden sich die Sängerinnen und Sänger der 12. Klasse aus dem Jugendchor.